Strafen für Islamkritik/ Benachteiligung

GB - Produzent wegen Diskriminierung suspendiert

"Wir sind die letzte Bastion des Englischen": Der britische TV-Produzent Brian True-May hat in einem Interview verkündet, dass er in seiner Erfolgsserie "Inspektor Barnaby" keine ethnischen Minderheiten sehen will. Sein Stammsender ITV hat ihn daraufhin suspendiert. 

 

http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,751108,00.html

Beleidigte Gefühle: Birmingham zahlt £11 000

 http://www.open-speech.com/threads/284706-Beleidigte-Gef%C3%BChle-Birmingham-zahlt-%C2%A311-000?highlight=birmingham

http://www.pi-news.net/2009/06/beleidigte-gefuehle/

Multikulti-Eiferer überlegen nach Sarkozys Rede weitere Schritte

http://www.migration-boell.de/web/diversity/48_2218.asp

->

Im Mai dieses Jahres veröffentlichte der Vielfalt-Hochkommissar Sabeg 76 mehr oder weniger konkrete Empfehlungen gegen Diskriminierung, die sich auf den Bildungssektor, den Arbeitsmarkt und die Kommunalpolitik der Städte beziehen. Eine größere Debatte darüber blieb in der Öffentlichkeit und den Medien bisher aus, dabei sehen diese unter anderem Zugangsquoten für "Kandidat_innen der Vielfalt" von bis zu 20% zu öffentlichen Ämtern, Elitehochschulen etc. vor. Also doch positive Diskriminierung? Und wie soll die Vielfalt anders als durch ethnische Zugehörigkeitskriterien bestimmt werden? Die Antworten stehen aus.

Mit Spannung werden die Ergebnisse der COMEDD Kommission im September 2009 erwartet.

 

Kritik an Mohammed: Londoner Paar vor Gericht

5,500euro Geldstrafe drohen für die Äußerung Mohammed = Kriegsherr / Verschleierung = Versklavung

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article1192021/Kritik-an-Mohammed-Londoner-Paar-vor-Gericht.html