Archiv

Über islamischrs Schariarecht in Amerika und Europa

Shariah Islamic Law in America and Europe: What the West Needs To Know

http://www.youtube.com/watch?v=L7iHxl

Da wären deutsche Untertitel prima

Jahresgutachten 2004 des Sachverständigenrates für Zuwanderung und Integration

[PDF]

Migration und Integration – Erfahrungen nutzen, Neues wagen

Dateiformat: PDF/Adobe Acrobat
4000. 5000. 6000. 7000. 8000. Deutschland. Frankreich. Italien ...... Ungarn und Tschechien haben schon heute entsprechende Anwerbeprogramme. ...... Millionen Euro). Im Bereich der Förderung der sozialen Integration von Ausländern ...
www.dstgb.de/homepage/kommunalreport/.../997_3_1092.pdf - Ähnlich
 
 
->
Migration und Integration –
Erfahrungen nutzen,
Neues wagen
Jahresgutachten 2004
des Sachverständigenrates für
Zuwanderung und Integration
 
Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Inhalt
Begriffsbestimmungen:
Wanderungen – Verwirrende Begriffsvielfalt
Einführung: Aufnahme- und Integrationskapazitäten –
Rahmenbedingungen und Leitperspektiven
1   Daten und Trends des Wanderungsgeschehens
1.1 Globale Migrationstrends........................................................................................ 3 1
    Daten und Trends des Wanderungsgeschehens in der EU ................................ 44
1.2
1.3 Zuwanderungsland Deutschland – Daten und Trends....................................... 54
2   Die Migrations- und Integrationspolitik der EU als Rahmen der
    deutschen Politik
2.1 Entwicklungsstand ................................................................................................... 77
2.2 Entwicklungsperspektiven ..................................................................................... 86
3   Soziale Strukturbildung durch Migration und Integration
3.1 Flüchtlinge und Vertriebene ................................................................................. 9 1
3.2 „Gastarbeiter“ ........................................................................................................... 94
3.3 Aussiedler und Spätaussiedler............................................................................... 99
3.4 Asylsuchende und andere Flüchtlinge................................................................ 103
3.5 Andere Wanderungsformen ................................................................................ 106
3.6 Illegale Migration ................................................................................................... 109
3.7 Migration und Integration in der DDR ............................................................... 110
4   Der demografische Kontext
4.1 Die Folgen der demografischen Entwicklung erkennen und gestalten ........... 1 1 5
4.2 Binnenwanderung und regionale Bevölkerungsentwicklung ...................... 1 2 1
4.3 Gezielte Zuwanderungssteuerung als Bestandteil einer
    umfassenden politischen Strategie ..................................................................... 123
5   Die Steuerung der Zuwanderung
5.1 Die bisherige Zuwanderungspolitik .................................................................... 125
5.2 Die Steuerung der arbeitsmarktbezogenen Zuwanderung ............................ 129
5.3 Die Steuerung der Asyl- und Fluchtzuwanderung............................................ 137
5.4 Die Steuerung der Zuwanderung von Spätaussiedlern ................................... 148
5.5 Die Steuerung der Zuwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion .. 1 5 1
5.6 Die Steuerung des Familiennachzugs ................................................................. 153
5.7 Gruppenübergreifende Steuerungsinstrumente............................................. 158
5.8 Die Steuerung mit dem Zuwanderungsgesetz ................................................. 160
5.9 Die Steuerung von Zuwanderung in anderen Staaten .................................... 164
                                                                                                                                  7
Inhaltsverzeichnis
                   6    Wirtschaftliche Notwendigkeit und Effekte der
                        Zuwanderung
                   6.1  Ein dynamischer Arbeitsmarkt benötigt Zuwanderung.................................                                          180
                        Offenheit führt zu zusätzlicher wirtschaftlicher Dynamik ............................                                       201
                   6.2
                        Auswirkungen der Migration auf Löhne und Beschäftigung ........................                                             205
                   6.3
                        Einwanderung in die Sozialsysteme? .................................................................                        211
                   6.4
                        Arbeitsmarktorientierte Zuwanderung: ergänzende
                   6.5
                        Gestaltungsvorschläge ...............................................................................................       215
                   7    Integration: Chancen und Herausforderungen
                   7.1  Integration: Zuständigkeiten und Aufgabenwahrnehmung ....................... 244
                   7.2  Kulturelle Vielfalt: Bildung, Erziehung und Sprache ...................................... 255
                   7.3 Ausbildung und Beruf .......................................................................................... 278
                   7.4 Wohnbereich ......................................................................................................... 3 0 1
                   7.5 Integration in den Kommunen........................................................................... 3 1 3
                   7.6 Integrationsförderung durch die Zivilgesellschaft ......................................... 3 2 1
                   7.7 Integrationspolitik anderer Staaten................................................................... 329
                   7.8 Integrationsförderung in Deutschland ............................................................. 333
                   8    Besondere Konfliktbereiche bei der Migrationssteuerung
                        und der Integrationsgestaltung
                   8.1  Illegale Zuwanderung und illegaler Aufenthalt .............................................. 348
                   8.2 Menschenhandel ................................................................................................... 363
                   8.3 Kriminalität von Migranten................................................................................. 367
                   8.4 Zuwanderung, Terrorismus und innere Sicherheit.......................................... 374
                   8.5 Nicht-Akzeptanz von Zuwanderern ................................................................... 380
                   8.6 Diskriminierung von Zuwanderern ................................................................... 385
                   8.7 Ausländerfeindlichkeit und Kriminalität gegen Zuwanderer ...................... 389
                   9    Zur Notwendigkeit aussagekräftiger Indikatoren und
                        Datengrundlagen
                   9.1  Wie die informationelle Infrastruktur bei der Gestaltung von
                        Zuwanderung und Integration helfen kann..................................................... 396
                   9.2 Internationaler Vergleich: Indikatorensysteme zur Einschätzung
                        von Migrations- und Integrationspotenzialen ................................................. 406
                   9.3 Datensituation in Deutschland: Migrations- und Integrationspolitik
                        „im Blindflug“ ........................................................................................................ 4 1 4
                   9.4 Ausblick ................................................................................................................... 426
                   Zusammenfassung
                   Angehörte Personen
                   Gutachten
                   Verzeichnis der Abbildungen
                   Verzeichnis der Tabellen
                   Abkürzungsverzeichnis
                   Literaturverzeichnis
                   Stichwortverzeichnis
                   Die Mitglieder des Zuwanderungsrates
8
 
 

Fastenmonat Ramadan

Jedes Jahr wiederholt sich das gleiche Ritual: der Islam beginnt den Fastenmonat Ramadan, und der Westen schickt viele Glückwünsche an islamische Regierungen und Islamverbände in aller Welt. Man könnte meinen, wenigstens an diesem islamischen Fest – einem der fünf Säulen des Islam – zeigt sich diese Religion von einer ihrer wenigen friedlichen Seiten. Doch für „Ungläubige“ ist Ramadan die gefährlichste, ja tödlichste Zeit. Denn Allah ruft seine Gläubigen zum Ende des Fastenmonats explizit zum Töten aller „Ungläubigen“ auf. So steht es im Koran. Der vorliegende Essay klärt über die fatalen Auswirkungen auf, die der „Friedensmonat“ Ramadan auf Nicht-Muslime überall dort haben kann, wo Muslime leben. (Ein Essay von Michael Mannheimer)

weiterlesen 

pi-news.net

Anwerbeprämien für Flüchtlinge

Ansiedlungsprogramm

EU will mehr Flüchtlingen helfen

Die Europäische Kommission plant, Mitgliedsländer mit finanziellen Anreizen zur Aufnahme von Flüchtlingen zu bewegen, die anderswo keinen Schutz finden. Pro Kopf sollen 4000 Euro fließen.

Nachdem die EU-Staaten im vergangenen Herbst zugesagt hatten, in diesem Jahr auf freiwilliger Basis 10 000 besonders bedrohte Iraker aufzunehmen, sollen künftig auch Flüchtlinge aus anderen Regionen auf solche Hilfe hoffen können. Die EU-Kommission schlug am Mittwoch in Brüssel ein Ansiedlungsprogramm vor, mit dem Flüchtlinge, die anderswo keinen Schutz finden, in der EU aufgenommen werden sollen.

 

Mit finanziellen Anreizen – 4000 Euro pro Person – will die Kommission dafür sorgen, dass die Mitgliedstaaten Flüchtlinge aufnehmen. Sie hofft damit, EU-Staaten für die Aufnahme zu gewinnen. Gemeinsam sollen die Mitgliedsstaaten jährlich festlegen, welche Flüchtlinge Vorrang haben sollten. Nach Schätzungen der UNO müssen im Jahr 2010 weltweit rund 200 000 Menschen umgesiedelt werden, weil sie...

weiterlesen

badische-zeitung.de

Alarmstufe Rot! Nanopartikel in ungetesteten Schweinegrippe-Impfstoffen!

F. William Engdahl

In Impfstoffen, die zuständige Regierungsbehörden für die Impfung gegen die angebliche Schweinegrippe H1N1-Influenza A zugelassen haben, sind Nanopartikel enthalten. Seit Jahren experimentieren Impfstoffhersteller mit Nanopartikeln, die die Wirkung der Impfstoffe »turbomäßig« verstärken sollen. Jetzt kommt ans Licht, dass in den in Deutschland und anderen europäischen Ländern zugelassenen Impfstoffen Nanopartikel enthalten sind, die Berichten zufolge in dieser Form gesunde Zellen angreifen und daher tödlich wirken können.

 weiterlesen

info.kopp-verlag.de

Rostock - Schweinegrippe: Impfstoff-Versuche an Kindern





Dienstag, 8. September 2009
Die Uni-Klinik Rostock sucht Kinder im Alter von 3  bis 18 Jahren für Impfstoff-Tests gegen Schweinegrippe. Belohnung: 250 Euro. Auftraggeber: Novartis. Ausgang: unbekannt. Eltern stellen Kinder als Versuchskaninchen zur Verfügung.

weiterlesen

http://www.mmnews.de/index.php/200909083720/MM-News/Schweinegrippe-Impfstoff-Versuche-an-Kindern.html

USA/ Massachusetts - Zwangsimpfungen, Quarantäne-Camps, Verhöre und verpflichtende „Dekontaminierung

Mike Adams
Natural News
28. August 2009


[Übersetzung von Darian]


Die Vereinigten Staaten von Amerika gehen in einen Grippe-Faschismus über und Massachusetts marschiert voran mit der Verabschiedung eines neuen Gesetzesvorschlags; das  „Gesetz zur Antwort auf die Pandemie“ hat wie jüngst vermeldet den Senat des Bundesstaates passiert und wartet nun auf die Zustimmung innerhalb des Repräsentantenhauses. Dieses Gesetz setzt praktisch alle verfassungsgemäßen Rechte der Bürger von Massachusetts außer Kraft und zwingt jeden, der unter Verdacht steht infiziert zu sein, zu Vernehmungen, Dekontaminierungen und Impfungen. Die gesamte Bevölkerung der USA ist nunmehr tatsächlich einen Federstrich davon entfernt, verbindlichen Schweinegrippe-Impfungen mit vorgehaltener Waffe unterzogen zu werden. Auch setzt es Geldstrafen von bis zu $1,000 pro Tag fest, für jeden der es ablehnt sich der Quarantäne, Impfungen und Dekontaminationsbestrebungen oder praktisch jeder anderen verbalen Anweisung der Gesetzeshüter oder des medizinischen Personals zu beugen. Hier kann man den Text selbst lesen:

weiterlesen

 

 

http://infokrieg.tv/2009_09_05_massachusetts_grippe.html